Wie ich einen Job in Australien gefunden habe

Nach gut drei Wochen in denen ich schon einiges rund um Sydney entdeckt habe und mich mit der Zeit auch immer besser zurecht finde in Australien, war es nun an der Zeit auf Jobsuche zu gehen. Die ersten Vorbereitungen hierfür hatte ich bereits bei Anne in Wollongong getroffen, also eine Bewerbung geschrieben, verschiedene Stellenanzeigen online durchstöbert und mich dann auch darauf beworben.

Sonnenaufgang Newport Beach, dreamcatchertv, dreamcatcher.tv
Frühaufstehen wird belohnt, Sonnenaufgang in Newport

Wie hat eine australische Bewerbung auszusehen?

Ich beschränke mich bei meiner Ausführung auf Jobs, die für Backpacker geeignet sind. Es geht hierbei nicht um eine Bewerbung für eine Ausbildung oder einen festen Arbeitsvertrag über längere Zeit, da sowas auch gar nicht möglich ist mit dem von mir gewähltem Visum (Beschäftigung maximal 6 Monate bei dem selben Arbeitgeber).

Eine Bewerbung sollte nachfolgende Inhalte aufweisen:

  • Name, Anschrift, Erreichbarkeit, Ort, Datum
  • Zusammenfassung des Lebenslaufs (höchster Schulabschluss, Studium, Ausbildung, Berufserfahrung, Nebenjobs)
  • Angaben zu erworbenen Lizenzen und Zertifikaten (Führerscheinklassen, Zertifikate zum Arbeiten mit Alkohol, auf Baustellen etc.)
  • Grund warum man sich für diesen Job interessiert oder der richtige Kandidat ist
  • Stärken und Schwächen
  • Persönliche Interessen und Hobbies

Was definitiv nicht benötigt wird ist ein Bewerbungsfoto. Ich habe bereits von verschiedenen anderen Reisenden gehört, dass in den meisten Ländern keine Fotos auf der Bewerbung benötigt wird, Deutschland stellt da wohl noch eine Ausnahme da. Ich finde es persönlich gut, da so keine Vorauswahl aufgrund der äußeren Erscheinung, die im Grunde nichts über einen Menschen aussagt, gemacht werden kann.

Wo finde ich Jobangebote in Australien?

Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein! 😀 Getreu diesem Motto findet man definitiv eine Arbeitsstelle in Australien. Wer in einem Hostel wohnt, kann sich als erstes an der Rezeption oder am Schwarzen Brett über aktuelle Jobgesuche informieren. Anschließend würde ich empfehlen über verschiedene Onlineportale weiterzusuchen. Hier sind vor allem Anbieter oder Webseiten wie Gumtree, indeed oder seek zu empfehlen. Es kann zudem Sinn machen, selbst eine Anzeige zu schalten, quasi wie eine Art Bewerbungsprofil zu erstellen, auf die Arbeitgeber zugreifen können und bei Interesse anrufen oder eine Mail an dich senden können.
Wenn das alles noch keine Früchte getragen hat, bleibt immer noch die Möglichkeit sich bei Jobagenturen, die Arbeitskräfte vermitteln, einzuschreiben bzw. zu registrieren.

Eigene Erfahrung mit Bewerbungsgesprächen in Australien

Ich war bei zwei Vorstellungsgesprächen hier in Australien. Einmal für einen Job im Hotel und als zweites für die Arbeit auf einer Construction Site. Ich denke die Grundvoraussetzung für ein gutes Gespräch ist einfach ein halbwegs annehmbares Englisch. Ich glaube das die Australier genau wissen, dass viele Arbeiter von Übersee kommen und somit Englisch nicht ihre Muttersprache ist. Darum geht es auch gar nicht, sondern viel mehr darum, dass man sich bemüht und lernfähig ist. Ich habe teilweise Leute kennen gelernt, mit weitaus weniger guten Sprachkenntnissen, die aber ebenso einen Job gefunden haben. Die Sprachbarriere ist also keine Ausrede! 😉
Bei beiden Bewerbungsgesprächen ging es hauptsächlich darum eine kurze Zusammenfassung der Bewerbung zu geben und eben etwas Smalltalk. Es macht sich sicherlich auch gut selbst einige Fragen zu stellen, insbesonder zur Arbeitszeit und ggf. Schichtzeiten, mit welchem Gehalt man rechnen kann und ob noch weitere Voraussetzungen gibt, wie z.B. ob Arbeits- oder Schutzkleidung mitzubringen ist.
Wenn soweit alles passt, bleibt nur noch die Frage wann man anfangen kann 😉

Newport Beach, dreamcatcher.tv, dreamcatchertv
Wetterspektakel in Newport fotografiert von der Baustelle

Auch Backpacker zahlen Steuern

Wenn man dann den passenden Arbeitgeber gefunden hat und nach der ersten Woche geduldig auf sein Gehalt wartet, sollte man unbedingt noch folgende Vorkehrungen getroffen haben:

  • Australisches Bankkonto eröffnen
  • Superannuation-Konto eröffnen
  • Tax File Number – australische Steuernummer beantragen (TFN)
  • Sim-Karte in Australien aktivieren

In der Regel wird vom Bruttogehalt die Einkommensteuer in Höhe von 15 % wenn man weniger als 37.000 $ verdient hat, ansonsten 32,5 % abgezogen. Dafür ist es wichtig, dass man bei jedem neuen Arbeitgeber ein Formular ausfüllt um die TFN mitzuteilen. Sobald du pro Kalendermonat mehr als 450 $ verdient hast, ist dein Arbeitgeber zudem verpflichtet einen Betrag von 9 % auf dein Bruttogehalt bezogen in die Altersvorsorge einzuzahlen. Hierfür füllt man zu Beginn der Beschäftigung ebenso ein weiteres Formular aus und es wird ein separates Konto für die Superannuation benötigt.
Das  Nettogehalt wird dann meist wöchentlich auf euer australisches Bankkonto ausgezahlt.

Wasseragame, dreamcatcher.tv, dreamcatchertv
Begegnung mit einer Wasseragame auf Arbeit

Welche Bank und welche Sim-Karte nutze ich?

In meiner ersten Woche habe ich die TFN online beantragt und bereits nach ca. 7 Tagen erhielt ich sie mit der Post. Am gleichen Tag bin ich zu einer Filiale der Commonwealth Bank of Australia gegangen um ein Girokonto zu eröffnen. Das Girokonto ist kostenfrei, wenn man einen monatlichen Geldeingang von 2000 $ hat (1000$ wenn man unter 24 Jahren ist) und bietet neben Online-Banking, einer Debit Master Card auch die Möglichkeit ohne Karte Bargeld von Geldautomaten abzuheben.
Zudem habe ich ein kostenfreies Tagesgeldkonto eröffnet, auf welches ich ebenso online zugreifen kann. Das ganze hat etwa eine halbe Stunde gedauert und ich habe keine Termin benötigt. Der Bankberater war etwas jünger als ich, sehr kompetent und gab mir zusätzlich noch einige Informationen für die Jobsuche. Ich bin nach wie vor mit der CommBank sehr zu frieden und kann sie für Backpacker bestens empfehlen.

Meine Sim-Karte habe ich im Hostel geschenkt bekommen und online aktiviert. Ich habe mich für Vodafone AU entschieden, da ich vorerst in und um Sydney bleiben wollte. Hier hat man besten Empfang und bekommt für 40 $ monatlich 9,5 GB Datenvolumen, sowie kostenlose unbegrenzte Textnachrichten und Anrufe im Inland. Der Empfang außerhalb der Großstädte soll wohl eingeschränkt sein, dazu kann ich aber bisher noch nichts sagen. (in Wollongong hat es funktioniert) Es handelt sich bei diesem Angebot um einen Prepaid-Tarif der monatlich verlängert werden kann, deshalb bestens für Backpacker geeignet und notfalls auch ein Wechsel zu einem anderen Anbieter möglich.

Northern Beaches Sydney, dreamcatcher.tv, dreamcatchertv,
Sonnenuntergang aus dem Küchenfenster fotografiert, Cromer Stadtteil von Sydney

Schöne Grüße
Franz

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s